Zum Verlust des Denkmals in der Dorfstraße 37 am 27. Juni 2020 in Lichtenhagen

Am Abend des 27. Juni 2020 gegen 18:58 Uhr wurde eines der bedeutendsten Denkmale in Lichtenhagen durch Brand infolge eines Blitzeinschlages unwiederbringlich vernichtet.

Bei diesem Gebäude handelte es sich um das älteste noch bewohnte Bauernhaus des 1264 erstmals urkundlich erwähnten Dorfes Lichtenhagen. Es war ein 202 Jahre altes rohrgedecktes Gebäude der ehem. Hofstelle Westendorf. Die jetzige Bewohnerin konnte sich gerade noch rechtzeitig ins Freie retten. Besonders tragisch ist, dass sich dieses Gebäude nach jüngst erfolgter beispielgebender Sanierung in einem baulich exzellenten Zustand befand und durch das Unglück alle persönlichen materiellen Gegenstände verloren gingen.

Mit diesem Gebäude verlor Lichtenhagen wiederum ein Wahrzeichen seines Ensembles aus dem Denkmalbereich, ähnlich bedeutend wie der Verlust eines gesamten Bauernhofes am 06.08.1982, auch durch einen Brand.

Das Besondere an diesem 1818 erbauten Bauernhaus auf dem Hof Westendorf war eine heute sehr seltene Sonderform des Typs „Niederdeutsches Hallenhaus“. Es handelte sich hier um ein sogenanntes „Werderhaus“, dass seit der Zeit um 1800 im westlichen Mecklenburg Verbreitung fand. (1)

„Das „Werderhaus“ ist ein um 180° gedrehtes Hallenhaus, bei der die vergrößerte Stube nun nach vorne auf die Straße schaut und deren Wohnbereich nicht mehr über die Diele und den Wirtschaftsteil, sondern über einen eigenen Eingang, dem Flur erreicht wird. Dadurch wird die Toreinfahrt an das rückwärtige Ende des Gebäudes verlegt. Der Vordergiebel ist hier unmittelbar an die Straße gerückt, wodurch der für Hallenhäuser so charakteristische Hofvorplatz fehlt. In seltenen Fällen ist noch ein schmaler Vorgarten vorhanden. (2)

Diese Variante des Haustyps entsprach dem wachsenden Wunsch der Bauern, Wohnen und Wirtschaften in seinem Haus stärker voneinander zu trennen. (1)

Der Hof Westendorf (Gehöft Nr. 8, Hufe VIII)  existiert nachweislich seit 1678. Seit 1859 befindet sich der Hof im Besitz der nachfolgenden Generationen von Hans Beese. Der Familienname wechselt durch Einheirat auf Westendorf. 19. Erbpächter war Willi Westendorf (1920-2005). Zur Hofanlage gehörten ursprünglich 5 Gebäude. Letztes noch verbliebenes Gebäude ist heute die Hallenscheune mit Längsdurchfahrt, Stallabseite und Speichervorbau von 1822.(3)

 

Unzählbar oft war das nicht mehr existierende prächtige Bauernhaus Motiv von Fotografen und Malern, mehrmals zierte es Seiten von Jahreskalendern, war Ziel diverser Führungen mit Gästen. Interessierten bleiben über die Jahre die Führungen im Inneren des Hauses am „Tag des offenen Denkmals“ in Erinnerung.

Über die Internetseite der Kirchgemeinde Lichtenhagen-Dorf ist aktuell ein Spendenaufruf geschaltet. Link mit Kontoverbindung: http://www.kirche-mv.de/2020.11411.0.html#c27345

Auch wir freuen uns über jede Hilfe, die der Familie Fritz zuteil wird, bitte unterstützen auch Sie die Familie Fritz.

 

Nils Ibendorf
Förderverein Denkmale Elmenhorst/Lichtenhagen e.V.

 

 

(1) Quelle: Dr. Baumgarten, Karl „Kleine Bauernhaus-Fibel“, 1992

(2) Quelle: Diplomarbeit Brungs, Melanie; Hochschule Neubrandenburg (urn:nbn:de:gbv:519-thesis2008-0146-2) „Zur Bedeutung Dr. Karl Baumgartens und seines Erbes für die Dorferneuerung und Landschaftsplanung im Raum Rostock“, 2010

(3) Quelle: Tafel „Der Hof Westendorf“ Serie Lichtenhagen; Ibendorf, Nils und Zander, Günther; Förderverein Denkmale Elmenhorst/Lichtenhagen e.V., 2012

Bürgermeistersprechstunde

Die Bürgermeistersprechstunden finden ab 12.05.20 wieder dienstags von 16 bis 18 Uhr statt.

Ihr Bürgermeister
Uwe Barten

Rostocker Schachspieler trotzen Corona

Online-Schach boomt beim Rostocker Verein Think Rochade und den Rostocker Schachschulen

Der Schachsport ist wohl eine der wenigen Sportarten, die nicht so sehr von der Corona-Krise betroffen ist. Zwar gibt es auch hier kein 1:1 Training im üblichen Sinn, man nutzt allerdings verstärkt das Internet, um sich fit zu halten.

Dabei werden auch ganz neue Wege erschlossen und neue Bekanntschaften geschlossen. So spielen die Kinder der Grundschule Lichtenhagen und der ecolea Rostock seit einigen Wochen bereits in der deutschlandweiten u12- Liga, die genauso wie die Schulschach-Bundesliga zusammen mit den Magdeburger Schachzwergen organisiert wird. Bereits weit über 200 Kinder und Jugendliche nahmen hieran teil. Dabei ist es relativ einfach im Netz ein Turnier zu organisieren, man muss keine Bretter und Uhren bereitstellen, keine Räumlichkeiten suchen, sondern alles läuft bequem vor dem Bildschirm ab. Ein besonderer Service: Sämtliche Partien werden aufgezeichnet und man kann diese später nachspielen, um zum Beispiel Fehler zu analysieren.

Dabei ist auch ein anderer Aspekt nicht zu verachten, man kommt mit Vereinen und Schulen in Kontakt, die man sonst nicht kennengelernt hatte, so ist es schon interessant, gegen Teams aus München, Düsseldorf, Bremen oder Leipzig anzutreten und auch schon einmal Teilnehmern von Deutschen Meisterschaften gegenüber zu sitzen, auch wenn man sie persönlich nicht sieht.

Dass die Kinder aus Rostock und Umgebung sich dabei nicht verstecken müssen, beweisen die regelmäßigen Mittelplätze im deutschlandweiten Vergleich. Die Premiere der Grundschul-Liga konnte sogar, wenn auch bei geringer Beteiligung, mit deutlichem Vorsprung gewonnen werden. Dabei ist dies auch ein gutes Training für ein anderes großes Vorhaben, denn die Kinder aus der Schachschule haben sich für die Internetweltmeisterschaften angemeldet, die Besten können dann live auf der Expo 2021 in Doha (Katar) gegeneinander spielen.

Ähnliches können die Erwachsenen berichten. In einigen Turnieren sitzt schon einmal ein Großmeister oder Internationaler Meister gegenüber, den man im täglichen Trainingsalltag oder auch bei Turnieren eher selten zu Gesicht bekommt.

Neben wöchentlichem Training nehmen die Vereinsschachspieler regelmäßig an der „Quarantäne-Liga“ teil. Dies ist eine zunächst deutschlandweite, mittlerweile sogar internationale Liga mit weit über 100 Teams. Derzeit spielen die Rostocker in Liga 6. In der Mecklenburg-Vorpommern-Liga konnten sie bei deren Premiere vor einigen Tagen den 3. Platz belegen.

Wer Lust auf Online-Schach oder natürlich auch das Schachspiel am Schachbrett hat, kann sich gerne dem Verein Think Rochade oder der Schachschule Rostock anschließen und einfach eine E-Mail an vorstand@sc-hro.de oder info@schachschule-rostock.de senden. Hier gibt es dann weitere Informationen und vielleicht, wenn alles vorbei ist, sieht man sich ja dann auch einmal persönlich am Schulcampus in Rostock-Evershagen zum Training oder bei anderen Schachveranstaltungen.

Fotos:

Ein Bild aus anderen Tagen:

Kinder der Grundschule Lichtenhagen und der ecolea Rostock bei den Europäischen Internetmeisterschaften an der ecolea Rostock im Herbst 2019

Wir für die Gemeinde

Liebe Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde,

wir alle erleben im Moment eine besondere Zeit, die für viele mit erheblichen Problemen verbunden ist.

Das Corona-Virus hat uns fest im Griff. Aber ganz besonders in dieser Situation möchten wir für Sie da sein.

Sie brauchen Hilfe bei der Erledigung von Einkäufen, gehören zur Risikogruppe oder benötigen einfach Unterstützung im Alltag?

Gern sind wir Ihnen dabei behilflich.

Melden Sie sich per E-Mail unter buergermeister@elmenhorst-lichtenhagen.de oder telefonisch unter 0172 – 538 69 52.

Uwe Barten
Bürgermeister

Bürgermeistersprechstunde

Aufgrund der derzeitigen Corona-Pandemie entfällt die Bürgermeistersprechstunde bis auf Weiteres.

In dringenden Angelegenheiten bin ich über E-Mail unter buergermeister@elmenhorst-lichtenhagen.de

sowie über mein Mobiltelefon unter 0172 – 538 69 52 zu erreichen.

Ihr Bürgermeister
Uwe Barten

Gemeindevertretersitzung der Gemeinde Elmenhorst/Lichtenhagen

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

die 4. öffentliche/nicht öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Elmenhorst/Lichtenhagen, die am Donnerstag, den 19.03.2020, um 19:00 Uhr im Gemeindezentrum in Elmenhorst, Gewerbeallee 45, 18107 Elmenhorst/Lichtenhagen geplant war, findet aus aktuellem Anlass nicht statt.

17.03.2020

Uwe Barten
Bürgermeister

Grundschule Lichtenhagen ist Deutsche Schachschule

Am 06.12.2019 gab es für die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Lichtenhagen in der Gemeinde Elmenhorst/Lichtenhagen zu ihrem erstmalig durchgeführten Nikolausfrühstück eine ganz besondere Überraschung. Die Deutsche Schachjugend in Person des Vorsitzenden der Schachjugend Mecklenburg-Vorpommern, Michael Ehlers, überreichte der Schulleiterin Frau Adam, allen Lehrern und Kindern der Schule sowie den beiden AG Leitern Jörg Sonnenberger und Christian Joachim das Qualitätssiegel der Deutschen Schachjugend.

Damit darf sich die Grundschule Lichtenhagen als eine von fünf Schulen in Mecklenburg-Vorpommern und als erste im Landkreis Rostock bzw. im Bereich Rostock „Deutsche Schachschule“ nennen. Besonders schön ist es, dass die Ehrung kurz nach Ende des fünften Jubiläumsjahres der SchachAG an die Schule herangetragen worden ist.

Die Grundschule hatte sich um das Gütesiegel mit einem über 30seitigen Antrag, zahlreichen Berichten und Darstellungen im Januar 2019 beworben. Das Siegel wird Schulen verliehen, die einen besondere Kriterienkatalog erfüllen und durch eine Jury ausgewählt werden.

In seiner Rede betonte Michael Ehlers insbesondere, dass es die Schachschule binnen ungewöhnlich kurzer Zeit geschafft hat, diese Kriterien zu erfüllen, zahlreiche Schülerinnen und Schüler mit dem königlichen Spiel begeisterte und auch Mecklenburg-Vorpommern deutschlandweit mehrfach vertreten hat. Dabei betonte er, dass das Schachspiel auch Kulturgut ist und dass man auch im späteren Leben mit Menschen, die nicht die gleiche Sprache sprechen, eine Partie Schach spielen kann – denn die Regeln beim Schach sind überall gleich.

Ursprung für die Ehrung war die Gründung der SchachAG im Herbst 2014, angefangen mit etwa 6-7 Kindern entwickelte sich die SchachAG immens und betreut heute über 30 Kinder. Etwa 50 Prozent aller Kinder der Schule haben schon einmal in die SchachAG hineingeschnuppert und etwa 20 Prozent sind derzeit dabei und lernen und üben fleißig das königliche Spiel.

Die Grundschule Lichtenhagen dürfte mit zu den kleinsten Deutschen Schachschulen zählen, gerade einmal 150 Schülerinnen und Schüler besuchen die Schachschule. Dabei ließen die Schülerinnen und Schüler es allerdings nicht an Erfolgen fehlen. Etwa zwei Jahre nach der Gründung waren sie bereits auf Landesebene im Schulschach präsent und erkämpften in den vergangenen Jahren regelmäßig vordere Platzierungen. Dreimal in Folge nahmen sie an Deutschen Schulschachmeisterschaften teil und zählten in der Wertung der ersten und zweiten Klasse regelmäßig zu den besten fünf Grundschulen in ganz Deutschland. Zwei Landesmeistertitel und zwei Vizelandesmeistertitel kommen noch hinzu. Zahlreiche Kinder waren Sieger bei SchulschachCups in Mecklenburg-Vorpommern, gewannen Schweriner und Rostocker Schulschachmeisterschaften und messen sich mittlerweile auch mit Kindern im Vereinsbereich. Dass dies ebenfalls erfolgreich ist, belegt der aktuelle Vizelandesmeistertitel im Bereich der unter Zehnjährigen.

Zu wünschen ist, dass das Qualitätssiegel weiter Auftrieb gibt, Motivation für alle Beteiligten ist und die Möglichkeiten, das königliche Spiel in der Schule weiter zu lehren, zu lernen und sich weiter zu verbessern.

7.12.2019: Sieg beim Schulschach-Cup Mecklenburg-Vorpommern
http://schachschule-rostock.de/schulschachcup-mannschaft-2019.html

10.12.2019: Sieg bei den Rostocker Grundschulschachmeisterschaften
http://schachschule-rostock.de/rostocker-ssm-grundschule-team-2019.html

18.01.2020: Landesmeister im Grundschulbereich und Qualifikation für deutsche Schulschachmeisterschaft
http://schachschule-rostock.de/lssm-2020.html

Einen Bericht zu Gemeindemeisterschaft aus dem Oktober 2019 gibt es hier:
http://schachschule-rostock.de/herbstschachturnier-2019.html

Aufruf zur Bürgerbeteiligung bei der Nahverkehrsplanung für die Region Rostock

Der Landrat des Landkreises Rostock hat die Bürgermeister der kreisangehörigen Gemeinden über die Erarbeitung des neuen Nahverkehrsplanes für die Region Rostock informiert. Ziel ist es, einen modernen und bedarfsgerechten Nahverkehr mit Bussen und ggf. Bahnen zu planen, der die Region verbindet und umweltfreundliche Mobilität fördert.

Die Gemeinden sollen an der Erarbeitung dieses Nahverkehrsplanes beteiligt werden und in eigener Sache zu Wort kommen, denn sie wissen vor Ort sicherlich am besten über die Mobilitätsbedürfnisse Ihrer Einwohnerinnen und Einwohner sowie der Wirtschaft Bescheid. Dieses Wissen soll für die Erstellung des neuen Nahverkehrsplans unbedingt genutzt werden. 

Den Gemeinden wurde daher ein Fragebogen übergeben, den es nun gilt, so gut es geht auszufüllen.

Damit dieses gelingt, bittet der Bürgermeister der Gemeinde Elmenhorst/Lichtenhagen interessierte Einwohner(innen) in der genannten Problematik um ihre Mithilfe und Bürgerbeteiligung.

Die Beantwortung folgender Fragen wäre dabei für die Gemeinde von besonderem Interesse:

  1. Wie zufrieden sind Sie mit dem aktuellen Fahrtenangebot (z. B. Fahrplantakt zu gering, Fahrplanlücken)?
  2. Wo sehen Sie Defizite bei der Erschließung (z. B. fehlende Haltestellen, nicht angebundene Orte bzw. Einrichtungen)?
  3. Wo gibt es Schwachstellen bei der Verknüpfung (z. B. unbefriedigende Umsteigesituation, Kapazitätsengpässe)  
  4. Haben Sie Hinweise zur Qualität der Fahrgastinformationen (Fahrpläne, Fahrplanänderungen) bzw. zum ÖPNV-Fahrbetrieb (Verlässlichkeit, Verspätungen)?

Sofern Interesse an einer Beantwortung o. g. Fragen bzw. an weiteren Hinweisen in der Sache besteht, werden die Teilnehmer gebeten, dies bis zum 07.02.2020 kundzutun und dafür die nachstehende E-Mail-Adresse des Bürgermeisters zu nutzen:

buergermeister@elmenhorst-lichtenhagen.de

Am 31.01.20 ab 19:00 Uhr stehen wir Ihnen zu einem persönlichen Gespräch über Ihre Vorstellungen zum Nahverkehrsplan im Gemeindezentrum Elmenhorst zur Verfügung.

Vorab schon mal vielen Dank für das Interesse und Ihre Mitwirkung.

Ihr Bürgermeister
Uwe Barten